Psychodrama Institut Hamburg

IMG 0704Ein Schocktrauma zu bearbeiten, setzt eine völlig andere Art der therapeutischen Arbeit voraus, als die Therapie mit den entwicklungtraumatischen Verletzungen die in der frühen Kindheit entstanden sind. Wenn wir uns auf die Suche nach geeigneten Angeboten für eine Traumatherapie machen, stoßen wir in aller Wahrscheinlichkeit auf Schocktraumatherapien, nur wird leider nicht darauf hingewie

 

 Ein  Schocktrauma zu bearbeiten, setzt eine völlig andere Art der therapeutischen Arbeit voraus, als die Therapie mit den entwicklungtraumatischen Verletzungen die in der frühen Kindheit entstanden sind. Wenn wir uns auf die Suche nach geeigneten Angeboten für eine Traumatherapie machen, stoßen wir in aller Wahrscheinlichkeit auf Schocktraumatherapien, nur wird leider nicht darauf hingewiesen. 

Häufig stellt man als TherapeutIn fest, dass es eine Geschichte von frühen Verletzungen im Hintergrund gibt. Weit über 90 % aller Hilfesuchenden Menschen haben meiner Erkenntnis nach kein alleiniges Schocktrauma. Meistens setzt sich ein Schocktrauma auf ein zuvor gegangenes Entwicklungstrauma. 

Meine persönliche Erfahrung und auch die Erfahrungsberichte von Menschen, die an unser Institut kommen, zeigen zudem, dass Traumatherapien meist so in sich abgeschlossen sind, dass viele Klienten nicht den Schritt hinaus ins Leben schaffen, sondern stattdessen in diesen abgeschlossenen Therapien verweilen.

Die in der frühen Kindheit entstandenen Verletzungen, Störungen und Entwicklungstraumata sind so gut wie immer mit Bindungsstörungen gekoppelt -> und damit auch mit Komplikationen in der Selbstregulation.

Was ist denn nun genau ein Entwicklungstrauma und wie entsteht es?

Erst einmal kann ein Entwicklungstrauma gänzlich schleichend und unauffällig entstehen, es ist meist die Summe vieler (auch häufig) kleinerer Verletzungen, denen ein Mensch über einen längeren Zeitraum ausgesetzt war.Häufig entstehen bei dem Wort Trauma ja bei den meisten Menschen Bilder von Gewalt, sexuellem Missbrauch und ähnlichem -> vielen Menschen ist das leider auch tatsächlich passiert. Ein Entwicklungstrauma entsteht auch dadurch, dass das neugeborene Baby nach der Geburt nicht sofort bei seiner Mutter liegen durfte oder im schlimmeren Fall getrennt von seiner Mutter im Krankenhaus bleiben musste. 

Lange Zeit waren auch in der Erziehung zur Durchsetzung der eigenen Vorstellungen Gewalt, Einschüchterung und Erniedrigung alltägliche Mittel

Z.B. Johanna Haarers Erziehungstipps aus dem dritten Reich wurden noch bis in die 90er Jahre hinein in leicht veränderter Form neu aufgelegt. Leider wurden in letzter Zeit immer wieder ähnliche Bücher entdeckt und viele dieser gefährlichen Erziehungsmethoden spuken in unseren Köpfen weiter.Z.B.  gab es lange die Fehlannahme, dass Babys nicht „verzärtelt“ werden sollten. Viele Mütter haben z.B. über etliche Jahre ihre Kinder nur alle drei Stunden mit Nahrung versorgt. Eltern, die selbst kriegstraumatisierte Eltern hatten und mit starken emotionalen Defiziten aufgewachsen waren, versuchen Erziehung heutzutage besser zu machen. Dabei hilft Wissen zur Selbststeuerung. Manchmal sind Elternteile auch depressiv, eine Mutter hat eine Wochenbettdepression, Eltern haben einfach zu wenig Zeit sich ihrem Kind zuzuwenden oder sind auf Grund ihrer eigenen Erziehung nicht in der Lage, Empathie zu entwickeln und die Bedürfnisse des Kindes zu erfühlen. Dies alles beeinflusst die Entwicklung des Kindes und hinterlässt tiefbleibende Spuren und wird „Entwicklungstrauma“ genannt.

Wir müssen uns nur einmal vorstellen, was der erste und zweite Weltkrieg mit den Menschen gemacht hat

Ohne eine Möglichkeit, dieses kollektive Trauma von zwei Kriegen auch nur ansatzweise therapeutisch zu bearbeiten, wurden Kinder erzogen und geprägt. Unfähig,  eine echte Bindung zu den eigenen Kindern aufzubauen und empathisch zu reagieren, wurden die Folgen weiter gegeben. Viele wissen nicht einmal heute, dass sie dabei zu den Betroffenen gehören. Denn eine Belastungsstörung ist häufig auch eine stille Krankheit.Unser Umgang mit Säuglingen und Kleinstkindern verändert sich dadurch nur langsam.

Auch die Auswirkungen von operativen Eingriffen an Säuglingen und Kleinkindern werden häufig unterschätzt. Solche Eingriffe können sehr unterschiedliche Folgen nach sich ziehen, sicher ist eine eingeschränkte Fähigkeit zur Selbstregulation und die Fähigkeit zu Nähe, Kontakt und Bindung. Je stärker die Auswirkungen dieser frühkindlichen Lebenssituation sind, desto mehr geht dem betroffenen Menschen auch der Zugang zum eigenen Körper und seinen Emotionen verloren. Das Lebensempfinden, welches für unser Gefühl von Glücklichsein wichtig ist, wird für die betroffenen Menschen anstrengend und andererseits auch einfach trist.

Alternativ entwickeln betroffene Menschen Dramen

Die Dramen können sich im Inneren oder Äußeren abspielen. Sehr frühe Beschädigungen der Seele lassen uns meist in der Tiefe als Außenseiter fühlen. Dieses damit verbundene Gefühl von tiefer Einsamkeit lässt uns unbewusst Dramen kreieren. Auf der physiologischen Ebene werden durch diese frühen Verletzungen alltägliche Situationen oft als Stress wahrgenommen, der Körper schüttet einerseits Stresshormone und andererseits körpereigene Opiate (Endorphine) aus. Diese von der Intensität dem Heroin ähnlichen Endorphine haben die Aufgabe, in lebensbedrohenden Stresssituationen Schmerz zu dämpfen, nur dass dies bei einem vom Entwicklungstrauma betroffen Menschen fast ein Dauerzustand sein kann. Es wird vermutet, dass diese Endorphingaben süchtig machen können.

Wie kann sich also ein vom Entwicklungstrauma betroffener Mensch diese Endorphingaben beschaffen? Wie ein Süchtiger sich seinen Stoff besorgen muss, wird vermutet, dass manche von Trauma betroffene Menschen Dramen kreieren, um unbewusst immer wieder diesen „Endorphinkick“ zu bekommen.

Bei einer erfolgreichen Therapie ist es ein häufiger Effekt und sogar ein Ziel, eine Art Entwöhnung von diesen „Endorphinkick“ hinzubekommen. Diese Entwöhnung wird häufig als Verlust wahrgenommen, denn der Alltag wird gefühlt öder und langweiliger. Im Krieg werden von Soldaten häufig Gefechtssituationen als besonders lebendig empfunden und im Nachhinein werden diese Situationen glorifiziert.

Ein Verlust dieser Intensität ist für einige Menschen kein erstrebenswertes Therapieziel und Sie sollten vorher über Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt werden.Es sollte von daher auch versucht werden, falls möglich, die sogenannten tieferliegenden (hinter der Traumareaktion verborgenen) Gefühle zu integrieren.Dramen wirken nun einmal sehr lebendig, dennoch sind sie nur oberflächlich und gehaltlos wie ein Bollywoodfilm. Grundsätzlich sollte sich jeder Therapeut nicht in die Dramen seiner Klienten ziehen lassen, dies gilt für die Arbeit mit Traumaklienten besonders.Trauma lässt sich in der heutigen Zeit sehr gut mit Methoden aus der Trauma-Körpertherapie, bilateralen Verfahren wie emdr, und brainspotting bearbeiten. Interesse deine Traumata aufzuarbeiten? Hier wird es konkret! Auch in unseren Jahrsgruppen ist eine Aufarbeitung möglich: Pfad der Liebe und Jahresgruppe. Telefonisches Vorgespräch hier vereinbahren Vorgespräch

Das Urheberrecht aller Artikel liegt bei Karim Hashim.

www.psychodrama-hamburg.de

Ausschließlich für private Zwecke darf dieser Artikel – ganz oder in Auszügen – weitergegeben werden und nur unter der Bedingung, dass dann als Quelle mindestens mein Name und meine Webseite mit aufgeführt sind. Jede andere Verwendung, insbesondere berufliche oder gewerbliche, bedarf meiner vorherigen schriftlichen Genehmigung.

 

4.9661016949153 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.97 (118 Bewertungen)

Aktuelles

 
Neues Projekt Inner Temple Selbsterfahrung durch Tanz und Beratung

Die neue Dienstagsgruppe ... du wirst an Lebensqualität gewinnen und dich Stück für Stück neu entdecken

 
Die nächste offene Aufstellung findet am 06. Februar in der Zeit von 16:30 bis ca. 18:30 Uhr statt. 
Einfach in den Verteiler aufnehmen lassen, dann bekommen Sie frühzeitig eine Email, sobald die nächste Aufstellung ansteht. 

Neu im Blog

Das erfüllte Liebesleben - die erfüllte Sexualität
IMAGE Das erfüllte Liebesleben - die erfüllte Sexualität.  Aktuell wird ganz viel über Sexualität geschrieben und berichtet.... Weiterlesen...

 

Das Innere Kind in Paarbeziehungen
IMAGE Welche Auswirkungen hat das Innere Kind auf Paarbeziehungen? Paarbeziehungen haben meist einen typischen Verlauf: zuerst die... Weiterlesen...

 

Entwicklungstrauma: Entstehung, Auswirkungen und angemessene Therapie?
IMAGE Ein Schocktrauma zu bearbeiten, setzt eine völlig andere Art der therapeutischen Arbeit voraus, als die Therapie mit den... Weiterlesen...

 

Patchwork-Familien
IMAGE Patchwork-Familie – wie kann genau das gelingen? In Patchworkfamilien leben plötzlich Kinder und Erwachsene neu... Weiterlesen...

 

Psycho-Hygiene
IMAGE Eigentlich sollte Psycho-Hygiene genau so normal sein wie gesunde Ernährung und Sport. Warum eigentlich wird dem Körper mehr... Weiterlesen...

 

Trennungsschmerz und Verlustängste beim beginnenden ersten Besuch des Kindergarten
IMAGE Immer jünger werden die Kinder bei ihrem Eintritt in den Kindergarten. Unter einem viel zu knappen Personalschlüssel kommt es... Weiterlesen...

 

Was genau kann in unseren Jahresgruppen Pfad Der Liebe und Große Jahresgruppe (bei Hamburg) bearbeitet werden und wie wäre so ein Ablauf?
IMAGE   Hier einige Beispiele: Kommst du zum Beispiel mit einer Krankheit, für die du keine medizinische Ursache feststellen... Weiterlesen...

 

Bewertungen von Kursteilnehmern

4.9

Psychodrama Institut Hamburg
Manteuffelstraße 50, 22587 Hamburg, Germany

Bewertung abgeben